JSC Management- und Technologieberatung AG
Sitemap Impressum
deutsch englisch
 

Großes Einsparungspotential - aufgrund hoher Fragmentierung

Ein typisches Rechenzentrum betreibt heute eine Vielzahl von Servern unterschiedlichster Größenordnungen für diverse Anwendungen und Dienste.

In Bezug auf pro-aktives Kostenmanagement,
Steigerung von Maschinenauslastung oder Reifegrad
des System Monitoring hinken so genannte „Intel basierte Server“ hinter den Erfahrungen im Mainframe / Midrange Bereich deutlich hinterher – dies hat einen einfachen Grund: die Anschaffungskosten eines einzelnen Intel Servers sind im Vergleich zu anderen Serverklassen vernachlässigbar. Unternehmen beschränken sich im
Intel Umfeld daher häufig auf eine Standardisierung entsprechender Hardware bzw. auf die Auswahl strategischer Lieferanten, um entsprechende Kosten
zu limitieren.

Die Konsequenzen sind: eine sehr hohe Anzahl von
Intel Servern – im Rechenzentrum bis zu 70% des Maschinenparks. Bei dezentral betriebenen Maschinen ist ihr Anteil noch deutlich höher und erreicht nahezu 100%.

Ein Intel Server stellt in der Regel immer nur eine Anwendung bzw. einen Dienst bereit. Man spricht in diesem Zusammenhang von so genannten „dedizierten
 
Servern“. Multifunktionale Server – d.h. die Ausführung mehrerer Applikationen oder Dienste auf einem Server und damit unter einem Betriebssystem – werden aus Gründen der Stabilität und unerwünschter Seiteneffekte nur selten genutzt und sind aufgrund technischer Restriktionen auch nicht immer realisierbar.

Unter Wirtschaftlichkeitsaspekten ist das Konzept der dedizierten Nutzung sehr unbefriedigend. Zum einen  führt es zu einer geringen Server Auslastung (< 15%) und damit zu Leerkapazitäten, zum anderen verursacht eine hohe Server Anzahl überproportional ansteigende Betreuungs- und Lizenzkosten. Insgesamt wird ein Kostenblock generiert, der in seiner Größenordnung in Unternehmen oft unterschätzt wird und ein erhebliches Einsparungspotential birgt.